Julia von Lucenec
Autor: Siegfried Wollinger
zurück zum Tagebuch zurück zum Tagebuch

1. Halbjahr

2020

Liebe Fans! Weihnachten und Silvester waren wie jedes Jahr. Zu Weihnachten gab es wieder gute Leckerlis und zu Silvester krachte es wieder wie jedes Jahr. Aber dieses Mal nicht so heftig wie sonst. Gut, mir machts nichts aus, aber viele meiner Freunde fürchten sich ganz heftig und verkriechen sich. Im Jänner haben sich Nutrias bei uns am Neubach angesiedelt. 3 Stück. Ich hab geglaubt, ich seh nicht richtig. Richtige Nutrias. Beute!!! Ich kannte seit dem Zeitpunkt nur mehr eine Spaziergangrunde: die, die zu den Nutrias führt. Aber so sehr ich mich auch bemühte, die sind mir zu schnell. Ich erwische keinen. Post habe ich auch wieder von meiner Tiroler Freundin Mona bekommen und ich freute mich schon sehr, sie bald wieder zu sehen. Wir schmiedeten schon Pläne wann wir nach Tirol fahren werden und dann kam Corona. Für uns Hunde kein Problem, aber dafür für die Menschen. Meine Familie zählt zu der Risikogruppe und somit müssen Herrli und Frauli sehr vorsichtig sein. Keine Besuche mehr von Freunden und tierischen Kumpels, keine Ausflüge mehr und auch nicht nach Tirol. Gut, dass wir am Land wohnen. Meine Spaziergänge – auch zu den Nutrias – machen wir nach wie vor und einen Garten habe ich ja auch noch, aber fad ists trotzdem. Einen jungen Rehbock habe ich auch erwischt. Nein, nicht wirklich. Ich habe ihn nur gefunden. Er lag schon tot in meiner großen Wiese, dort wo ich immer nach Mäusen grabe, und Herrli hat mich gleich wegezogen. Nachdem er die Tierärztin verständigt hatte, wurde der tote Rehbock von einem Jäger abgeholt. Aufregend wars aber schon. In den letzten Wochen machen wir wieder kleine Ausflüge da es mit dem Virus nicht mehr so gefährlich ist. Aufpassen muss meine Familie aber trotzdem noch sehr, aber vielleicht können wir doch noch im Herbst zu meiner Tiroler Freundin Mona fahren. Wir vermissen einander sehr und ich bekomme immer wieder Post von ihr. Na hoffentlich klappt das. Also seid weiterhin vorsichtig und lasst die Baby-Elefanten zwischen euch, damit es nicht wieder kommt, das blöde Virus, und ich nach Tirol fahren kann….. Eure Julie