Julia von Lucenec
Autor: Siegfried Wollinger

Thema

Gesundheit

Ich kann da nicht so viel dazu beitragen, nur was meine eigenen Hündinnen betrifft. Das Wichtigste ist allerdings, dass man einen Hund keine Knochen gibt, Ein Hund ist, gegen der landläufigen Meinung, kein guter Knochenverwerter. Speziell im fortgeschrittenen Alter kann er keine Knochen mehr verdauen. Diese setzen sich im Darm ab und blockieren den Darm. Knochenkot. Meine verstorbene Luna ist ein typisches Beispiel. Bitte gebt dem Hund keine Knochen, auch wenn er noch so viel darum bettelt. Ihr bringt ihn um. Knochen gehören in den Biomüll aber nicht in einen Hundemagen. Wenn “gutmeinende” Leute keine Knochen über den Gartenzaun geworfen hätten, könnte meine Luna noch leben…. Die Ernährung eines Hundes sollte ausgeglichen sein. Ein Hund stammt von einem Wolf ab, ernährt sich also vorwiegend von Fleisch. Viele meinen, dass BARF für den Hund das Optimum ist, dem möchte ich auch nicht widersprechen, nur ich habe bei meiner Julie gesehen, dass eine ausgewogene Ernährung das beste Ergebnis bringt. Julie hatte nach der Übernahme ständig Durchfall. Anfangs tippten wir noch auf die Futterumstellung. Sie hatte beim Morgenkot keinerlei Probleme. Ein Hauferl wie es sein soll. Beim 2. oder 3. koten wurde der Kot immer flüssiger, bis hin zum Durchfall. Danach hatten wir auf Giardien getestet und dieser Test war positiv. Ein Giardienbefall, wird auch Zwingerkrankheit genannt - hat es einer haben es alle - weil ansteckend. Sie sind Dünndarmparasiten die sich an die Darmwand andocken und den Darm schädigen können. Das geht bis zum blutigen Durchfall. Ist aber heilbar und kein Grund zur Panik. Julie hat an 5 Tagen Panacur erhalten und war danach „girardienfrei“. Manchmals braucht es halt mehrere Behandlungen bis man wirklich sicher sein kann, dass der Hund keine Giardien mehr hat. Danach hatte sie noch immer zeitweise Durchfall. Speziell beim 2. oder 3. Koten. Ich stellte die Fütterung um, weil ich bemerken musste, dass speziell bei Trockenfutter mit erhöhten Getreideanteil, nicht nur das Pupsen zunahm, sondern auch die Durchfallsquote. Ein Trockenfutter von Supermärkten ging gar nicht. Wenn man sich den Getreideanteil bei diesen billigen TF ansieht, bemerkt man, dass der Fleischanteil dieser Futtermittel sehr gering ausfällt. Der Hund, der eigentlich Fleischfresser ist, bekommt nur mehr Rübenschnitzel, Getreide, Kartoffel und anderes billiges Zeugs. Deshalb suchte ich mir im Internet brauchbares und effizientes Futter und wurde fündig. Es gibt ein Trockenfutter, das 70% Fleischanteil verspricht, nicht gerade billig, aber wegen ein paar Cent ist mir das egal. Mir war es wichtig, dass Julie nicht mehr breiig absondert, sondern gleichbleibende Hauferl kackt. Ja, möge man mich auslachen, ich habe auch nie geglaubt dass mein Lebensglück von Hundescheiße abhängig ist, aber es ist so. Seitdem ich ihr vormittags 1 Teil Rinti Dosenfutter und 1 Teil von PetsPremium TF verabreiche, ist der Durchfall weg. Nachmittags bekommt sie Hühnersuppe mit Karotten und Hühnerfleisch, da sie zu wenig Wasser trinkt. Seitdem habe ich – oder sie - keinerlei Probleme mehr. Das Hauferl ist so, wie ich es mir vorstelle. Jetzt ist mein Lebensglück perfekt…. Zum Thema Gesundheit gehören auch die Symptome die Kira hatte. Abgesehen davon, dass sie als ein 2-jähriger Hund keinen Hang zum Spielen hatte, ist mir aufgefallen, dass sich Kira beim Wasser saufen immer verkutzt hat. Auch das ständige nießen ist mir aufgefallen. Aber weder meine TÄ noch ich maßen dem eine Bedeutung bei. Nachträglich hat sie allerdings zugeben müssen, dass auch dies schon eine Auffälligkeit und eventuell schon ein Zeichen der Krankheit war. Also, aufpassen, wenn ein Hund sich ständig beim Wasser saufen verkutzt, kann das schon eine Bedeutung haben. Er kann seine Zunge nicht mehr zur Schaufel formen, schleckt praktisch das Wasser auf, aber schaufelt es nicht mehr in das Maul. Sollten Sie sich einen Hund anschaffen, würde ich sehr empfehlen, diesen auf Herz und Nieren zu prüfen. Dazu gehört eine erweiterte Blutabnahme. Erst dann sieht man, ob der Hund auch wirklich gesund ist. Lassen Sie sich aber nicht fertig machen, wenn der Befund teilweise negativ ausfällt. Bei meiner Julie hat man Herzwürmer diagnostiziert, hat sich aber nachher als Fehldiagnose herausgestellt. Man kann auch übertreiben… Auch ständiges Erbrechen ist ein alarmierendes Zeichen. Wenn ein Hund sich nur 1- oder 2-mal erbricht muss das noch kein Alarmzeichen sein, aber ständiges Erbrechen hat meistens eine gröbere Ursache und die sollte man sofort abklären. Ich halte es sehr genau, was ich ihr zum Fressen gebe. Meine Julie verträgt zum Beispiel keinen Käse. Sie bekommt dadurch Durchfall. Käse ist an und für sich sehr beliebt als spezielles Leckerli, kann aber im wahrsten Sinne des Wortes auch nach Hinten losgehen…. Reine Fleischstreifen, Rinderhautstangerl, oder Ochsenziemer so zwischendurch verursachen aber bei meiner Julie überhaupt keine Probleme.