Julia von Lucenec
Autor: Siegfried Wollinger
zurück zum Tagebuch zurück zum Tagebuch

1. Halbjahr

2022

Liebe Freunde! Schön langsam wird es besser. Die Menschen haben nicht mehr so viel Angst vor Corona und sind viel freundlicher und umgänglicher geworden. Meine Menschen sind auch von der Krankheit verschont geblieben und deshalb ist alles entspannter. Bei meinem Blutbefund im Jänner hat sich herausgestellt, dass die Werte der Bauchspeicheldrüse erhöht waren. Deshalb wurde meine Ernährung noch schärfer eingestellt. Keine saftigen Hendlhaxen mehr in der Hühnersuppe, sondern nur mehr Brustfleisch ohne Haut und Putenbrust. Keine Wurst mehr, nix wo auch nur ein bisschen Fett drauf wäre. Alles gestrichen. Dafür bekomme ich aber auch keine billigen Leckerlis mehr, sondern nur mehr getrocknete Hühnerbruststreifen und die Hühnerleberleckerlis die mein Herrl selber bäckt. Das hat sich natürlich auch auf mein Gewicht ausgewirkt. Seit Jänner habe ich schon fast ein Kilo abgenommen. Gut ich wiege immer noch über 15kg – das sind um gute 2 Kilo mehr als vor 6 Jahren – aber jedes Alter hat sein Gewicht, sagt mein Herrl immer und nun zähle ich ja auch schon zu den Seniorinnen. Ich bin ja schon 8,5 Jahre alt und nähere mich nun in Menschenjahren gerechnet, langsam dem Alter meines Herrls an…. Außerdem habe ich ja auch ein immens dichtes Fell mit gaaanz schwerer Unterwolle. Deshalb musste ich wieder in den Schönheitssalon und wurde wieder gebadet und geföhnt, dass die Unterwolle in dichten Wolken nur so davonflog. Ich mag das ja gar nicht, aber wenigstens blieb mir dieser grausliche Rosenduft am Schluss erspart, denn mein Herrl sagte, er möchte, dass ich nach Hund rieche und nicht nach Blumen…. Ende Mai musste ich nochmals zur Tierärztin und wieder wurde Blut abgezapft. Das Ergebnis war aber nicht sehr zufriedenstellend. Nierenwerte sind zwar weiter OK, aber die Bauchspeicheldrüse macht noch Probleme. Die Werte sind weiter erhöht. Zwar nicht besorgniserregend, aber man muss beobachten, sagt Herrl. Deshalb wollen sie sich diese auch anschauen, mit Schall oder so. Und mein Essen wird noch strenger kontrolliert. Nun waren wir auch beim Ultraschall und die haben meinen Bauch nackig gemacht! Dann haben sie mir so ein kaltes, glitschiges Zeug draufgepatzt und sind mit so einem Ding auf meinen Bauch herumgefahren. Hat mir gar nicht gefallen, aber mein Herrl hat mit mir gesprochen und hat mich gehalten. Er war dann ganz happy, weil alles in Ordnung war, hat er gesagt. Leber, Milz, Drüse, Blase, alles bestens. Ich bin ein gsunder Hund, nicht mehr so temperamentvoll wie vor 6 Jahren, aber immer noch gut drauf. Meine Spaziergänge 2x am Tag schaffe ich noch problemlos und mit viel Freude, da es im Frühjahr immer viele Hasen gibt und da werde ich ganz wuschig. Ich darf halt nicht mehr von der Leine, denn wenn ich im Jagdmodus bin, wäre ich hinter den Hasen her…. Ich werde aber eh schon schneller müde und nach dem Spaziergang lege ich mich gerne auf ein Stündchen hin zum chillen….. Ende des Jahres werden wir nochmals die Werte kontrollieren, aber ich bin überzeugt davon, dass alles gut sein wird. Bis dahin, seid herzlich gegrüßt. wuff, wuff