Julia von Lucenec
Autor: Siegfried Wollinger
zurück zum Tagebuch zurück zum Tagebuch

2. Halbjahr

2020

Hallo liebe Freunde,wieder ist ein halbes Jahr vergangen und es war doch, trotz Corona, einigermaßen ereignisreich für mich. Gleich am Julibeginn ist mein Nachbar-Kater Morli verschwunden. Er war ja ein „Strawanzer“, die ganze Nacht unterwegs und am Tag hat er nur geschlafen. Ich war ja kein Freund für ihn. Wenn er mich gesehen hat, da hat er nur einen Buckel gemacht und gepfaucht. Ich wollte ja eh nur spielen. Dafür hat sich ein Eichlätzchen in unseren Bäumen eingenistet. Ich habe schon einen steifen Hals bekommen, vor lauter Bäume hochschauen. Es hat aber nur Fichtenzapfen abgenagt und mit dem Rest nach mir geworfen…. So ein Biest…. Aber da ich nicht auf Bäume klettern kann, erwische ich es auch nicht. Nun sind wir doch nach Tirol gefahren. Juhuuu… 3 Tage war meine Freundin Mona bei mir, hat mit mir gespielt und mich gestreichelt. Ich war ganz traurig als wir wieder fahren mussten und daheim habe ich gar nichts essen wollen, so Sehnsucht hatte ich nach meiner Mona. Erst nach ein paar Tagen habe ich meinen Fressnapf wieder geleert…. Bei den Nachbarn ist eine neue Katze eingezogen. Eine Welpenkatze. Noch darf sie nicht raus, weil sie erst entwurmt und geimpft werden muss. Aber ich hab sie schon gesehen. Hoffentlich ist die freundlicher als Morli. Nachtrag: Ja, sie ist freundlicher. Wir haben uns schon angenähert. Mona hat mir wieder einen Brief geschrieben und mir gesagt, dass sie mich vermisst. Ich vermisse sie auch – wuff, heul. Aber es wird noch lange dauern, bis wir einander wiedersehen, weil die Menschen tragen noch immer einen Beißkorb und wer weiß wie lange…. Jetzt wissen sie wie es sich anfühlt wenn wir Hunde einen Beißkorb tragen müssen…. Herrli hat ihr aber eine Handyhülle mit meinem Foto drauf geschickt, damit ich immer bei ihr sein kann. Auch ein Foto hat sie von mir am Schreibtisch stehen und da schaue ich ihr beim Hausaufgabe machen zu….. Den 5. Jahrestag durfte ich auch schon feiern. 5. Jahre bin ich schon bei meiner Familie. Ich bekam wieder eine Torte mit Fleischkerzen Hat ausgezeichnet geschmeckt. Weihnachten war dieses Jahr wegen Corona etwas anders als sonst. Arktische Weihnachten! Meine Familie hat mit den Kindern im Freien gefeiert und den Griller angeworfen. Der Weihnachtsbaum stand unter der Pergola und die Geschenke daneben. Auch meines. Ich habe von meiner Tiroler Freundin Mona einige Gutzis erhalten und auch Spielzeug. Dazu einen gaaanz lieben Brief. Das letzte Leckerli von meinem Adventskalender durfte ich mir auch nehmen und deshalb waren diese Weihnachten etwas kalt, aber für mich sehr schön, auch wenn ich die Nachspeise gar nicht mochte. Gebratene Maroni vom Grill, brrrrr… Dafür bekam ich aber ein wenig was vom Grillfleisch. So, Freunde, alles Gute für ein hoffentliches besseres Jahr 2021. Eure Julie