Julia von Lucenec
Autor: Siegfried Wollinger
zurück zum Tagebuch zurück zum Tagebuch

2. Halbjahr

2019

Hallo Fans, nach einem halben Jahr melde ich mich wieder und wie. Ich muss euch gleich eine Geschichte erzählen, die in einen Rausch endete. Aber von vorne: Meine Familie machte einen Ausflug in die schöne Wachau, was mir sehr gefiel, denn da gab es tolle neue Gerüche und schöne Plätze zum Herumlaufen. Die Heimfahrt führte über Hollabrunn und wir gingen in ein gutbürgerliches Lokal essen. Dort erkundigte sich Herrchen über den Ruf der Tierklinik, die dort ansässig ist. Und da jeder in den höchsten Tönen davon schwärmte, fuhren wir dort vorbei um uns die Klinik anzusehen. Hinein konnten wir ja nicht, es war ja Sonntag. Aber 1-1/2 Wochen später fuhren wir wieder hin und diesmal konnten wir hinein, denn Herrchen hatte einen Termin. Mehrere Hunde waren schon dort, aber ich durfte mit keinem spielen. So warteten wir halt bis wir dran waren. Eine nette Frau hat uns begrüßt, mich abgehört und mein Bein rasiert. Das war mir schon suspekt. Dann hat sie mir eine Nadel in den Fuß gestochen und Blut abgenommen. Gefiel mir gar nicht. Noch weniger gefallen hat mir dann, dass mich Herrchen später der Frau übergeben hat und verschwunden ist. Ich hab mich echt gefürchtet, aber nicht lang. Weil sie spritzte mir eine Flüssigkeit in den Fuß und ich war total weggetreten. Wie mir Herrchen später sagte, haben sie mir genau in die Ohren geschaut (weil ich immer daran kratze) bei der Gelegenheit auch in den Bauch. Aber nicht aufgeschnitten, sondern mit einem Apparat, der strahlt hinein. Da sieht man dann wie ich innen ausschau. Nach einer ½ Stunde bin ich wieder aufgewacht, war aber total high. Herrli unterhielt sich noch mit der Frau und freute sich, weil alles in Ordnung war, auch das Blut. Ich bin also kerngesund. Daheim angekommen war ich noch immer high. Wollte nicht einmal mein Lieblingsleckerli. Auch trinken wollte ich nicht. Herrli hat mir mit einer Spritze das Wasser ins Maul gespritzt. Ich sag auch Leute, so einen Rausch hatte ich noch nie. Erst am nächsten Tag ging es mir wieder normal gut. Ich soff eine halbe Schüssel leer, fraß alles was man mir gab und ging eine kleine Runde um mich zu erleichtern. Gut, dass ich kerngesund bin und so etwas nicht mehr brauch. Ich mag keinen Rausch mehr haben….. Ein weiterer Ausflug führte uns auf die Hohe Wand. Meine Familie fuhr mit den Kindern und der kleinen Hannah in den Naturpark. Ich sag euch, ich war fix und foxi. So viele Tiere in den Tierpark die ich noch nie gesehen hab. Schwarze Schweinchen, Esel, Ziegen, Schafe und sogar Hasen, HAAAASEN….. Ich hab glaubt, ich dreh durch. Ich hab aber nicht durchs Gitter dürfen, aber den Kopf durchstecken konnte ich und die Tiere abschnüffeln. Was für ein Erlebnis…… Sogar auf die Aussichtsplattform traute ich mich, obwohl der Boden nur aus Eisengittern besteht und es tausend Meter senkrecht runtergeht. Zumindest ist es mir so vorgekommen….. Schwammerlsuchen waren wir auch in der Steiermark. 3 Tage lang. Alle sind dabei gewesen. Frauli, Kinder, Hannah- Welpe und natürlich Herrli. Schwammerl haben wir keine gefunden, aber es war super stundenlang im Wald herumzuspazieren….. Stellt euch vor, ich habe einen Brief von meiner Tiroler Freundin Mona erhalten mit einem Freundschaftsband drin, dass sie mir gehäkelt hat. (siehe Fotos) So ein lieber Schatz. Ich habe ihr natürlich gleich geantwortet und ihr ein paar Fotos geschickt. Das hab ich ihr geschrieben: LIEBE MONA VIELEN DANK FÜR DAS SCHÖNE FREUNDSCHAFTSBAND. ICH HABE MICH SEHR DARÜBER GEFREUT. NUN SIND WIR FÜR IMMER GUTE FREUNDINNEN. IM NÄCHSTEN JAHR WERDE ICH SICHER WIEDER MIT MEINER FAMILIE ZU DEINEN GROSSELTERN NACH TIROL KOMMEN UND WIR KÖNNEN MITEINANDER SPIELEN. AUCH FREUE ICH MICH SCHON SEHR, WENN DU MICH WIEDER SOOOOO VIEL STREICHELST UND MICH LIEB HAST. BIS DAHIN EIN KRÄFTIGES WUFF WUFF UND EINEN DICKEN SCHLABBER-SCHLABBER-SCHMATZ DEINE FREUNDIN JULIE Einen neuen Nachbarn hab ich auch bekommen. Den Kater Morli. Er ist noch ganz jung aber schon recht frech. Ich will so gerne mit ihm spielen, aber er traut sich noch nicht und pfaucht immer, wenn er mich sieht. Na vielleicht wird’s doch noch was…. 4 Jahre bin ich jetzt schon bei meiner Familie. Das haben wir natürlich wieder ordentlich gefeiert. Mit Fleischtorte. Ich habs mir schmecken lassen. Weihnachten kommt auch bald, da gibt es wieder Geschenke und gutes Mjam Mjam. Zum Schluss muss ich euch sagen, dass ich von Mona wieder Post bekommen habe. Sie hat mir eine Weihnachtskarte geschickt. Ich habs euch noch zu den Fotos in die Galerie getan. Jetzt wünsche ich euch auch noch schöne Weihnachten und viele gute Leckerlies. Ich melde mich erst wieder im Sommer nächsten Jahres. Bis dahin grüßt euch sehr herzlich, Eure Julie